CowiC > Kameras im Tierparkeinsatz Kontakt << zurück
Kameras im Tierparkeinsatz

Die Ausgangssituation:

Der Münchner Tierpark Hellabrunn plant die bestehende Videoüberwachung von Außngehegen und Ställen zu erweitern. Per Video sollen Pfleger und Ärzte die Tiere beobachten und Geburten verfolgen können, ohne die Tiere dabei durch ihre direkte Anwesenheit zu stören. Gleichzeitig ist ein frühzeitiges Erkennen von Komplikationen und, wenn nötig, ein schnelles Eingreifen gewährleistet. Auch erwarten die Verantwortlichen durch die Aufnahmen neue Einblicke und wissenschaftliche Erkenntnisse über die Verhaltensweisen der Tiere.

Die Lösung

Die CowiC installiert eine webbasierte Videoüberwachung mit Webcams, Firefox als Browser und dem Mediaplayer VLC.

Die technische Umsetzung:

Das Konzept umfasst die Bereiche: Skalierbarkeit, smarte Handhabung, Storagesystem und Archivierung.

Die CowiC installiert u.a. in den Außengehegen und in den Ställen von Elefanten und Eisbären Webcams, die je nach Typ einen Rundumblick von 360 Grad und nächtliche Infrarotäberwachung bieten. Bei der Anbringung wird besonders Wert darauf gelegt, dass sich die Kameras außerhalb der Reichweite der Tiere befinden und trotzdem den optimalen Blick auf das Geschehen bieten. Auch sollen sich die Tiere nicht durch die Kameras gestört fühlen.

Ob auf stationäre PCs im angrenzenden Aufenthaltsraum oder auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets – die aufgezeichneten Daten (Video und Audio) sind standortunabhängig abrufbar. Dazu loggen sich autorisierte Personen wie Pfleger, Ärzte u.a. über das Intranet auf eine Live-Übersicht aller Kameras ein und können dann einen Blickwinkel gezielt auswählen. Wahlweise sind die Webcams über Webbrowser oder handelsübliche Joysticks mit USB-Anschluss steuerbar.

 

Über Zeitrafferfilme kann in den Aufnahmen der letzten Tage nach bestimmten Ereignissen gesucht werden. Die Kameras liefern ihre Daten an Backend-Aufzeichnungsserver, die diese im Storagesystem für 72 Stunden zwischenspeichern. Die Vorhaltezeit der Überwachungsdaten kann beliebig definiert und Videoszenen im Rahmen von ausgewählten Abschnitten angefordert werden. Der Anschluss an ein Archivsystem ermöglicht die langfristige Speicherung der Daten. Auch hier findet der Zugang über das firmeneigene Intranet statt.

Das Funktionieren des gesamten Systems aus Kameras, Netzwerk-Equipment, Aufzeichnungs-, Storage- und Frontendservern wird 24 Stunden am Tag überwacht. Sollte es Ausfälle geben oder sollten Fehler auftreten, wird das Service Personal umgehend benachrichtigt und kann entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. So wird gerade bei kritischen Ereignissen eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet.

Nach Installation des Systems brachten die weltweit ersten Farbaufnahmen von einer Eisbärengeburt einen wichtigen Beitrag für die Forschung und weckten hohes Interesse bei der Münchner Bevölkerung und den Fans weltweit, die das Ereignis mit regem Interesse verfolgen.

Die Vorteile:

Ungestörte Beobachtung der Tiere rund um die Uhr

Schnell erweiterbares System

Die bisher weltweit ersten Farbaufnahmen von einer Eisbärengeburt

kostenfreie, individuell anpassbare Open Source-Software (Firefox, VLC)

kostengünstiger Einsatz handelsüblicher Technik (Webcams und Speichersystem)

webbasierte, intuitive Bedienoberfläche

  Surveillance